Arbeitsgemeinschaft Ethik /
Moderator U. Matysik

Die Aufwertung der Autonomie des Patienten als hohes ethisches Prinzip stellt alle Beteiligte vor völlig
neue Herausforderungen und wirft Fragen auf.

Sind Patienten und Angehörige nicht Anbetracht der schwierigen medizinischen Sachlage überfordert?
Welche Bedeutung hat das Fürsorgegebot des Arztes? Welchen Stellenwert haben die drei anderen Prinzipien
– Non-Malefizienz, Benefizienz, Gerechtigkeit – der Medizinethik?

Die Bearbeitung dieser Fragen ist sicher nicht ohne Beachtung und Respektierung der Spiritualität von
Patienten und ihren Betreuern
möglich. Der Begriff der Spiritualität ist aber zu einer Worthülse verkommen,
deren konkrete Auswirkungen für die Palliativbetreuung sehr im Dunkeln liegen.

Die Arbeitsgemeinschaft Ethik diskutiert an Hand von Impulsreferaten ethische und spirituelle Fragen
in der Palliativversorgung.
Sie trifft sich einmal im Quartal dienstags in der Zeit von 16.00 bis 17.30 Uhr.


Die Termine
finden Sie im aktuellen Jahresprogramm und auf unserer Website unter BILDUNG/Jahresprogramm.

Weiterführende Informationen zu den Arbeitsgemeinschaften erhalten Sie über Ihren Ansprechpartner im npe:

Marion E. Badem
telefonisch unter der
Rufnummer 0201 17449991 (ggf. Anrufbeantworter)
oder per Email:
m.badem@netzwerk-palliativmedizin-essen.de.



Netzwerk Palliativmedizin EssenHome | Bildung | Arbeitsgruppen | Fachinformation | Patienteninformation | News | Links | Impressum