Arbeitsgemeinschaft – Interkulturelle Palliativversorgung /
Moderatoren: Hülya Coskun und Wolfram Gießler

Menschen mit Migrationshintergrund sind in der Palliativ- und Hospizversorgung stark unterrepräsentiert. Deshalb hat das Bildungsinstitut im Gesundheitswesen Essen (BiG) gemeinsam mit Hospizvereinen das Projekt „IKHO – Interkulturelle Hospizarbeit” auf den Weg gebracht. Das Projekt läuft über eine Laufzeit von drei Jahren und wird aus den Mitteln des Europäischen Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds (AMIF) gefördert.

In dieser AG sollen zum einen Wege gefunden werden, wie die Zugänge für Menschen mit Migrationshintergrund zur Palliativversorgung und zu Hospizdiensten verbessert werden können. Hierzu beteiligen sich in der AG Vertreter/innen des Integrationsrates Essen, von Migranten- selbst Organisationen und der Essener Interkulturellen Gesundheitslotsen. Zum anderen können in der AG Erfahrungen über Begegnungen mit Fremdheit ausgetauscht und reflektiert werden. Hierzu gibt es auch die Möglichkeit, Fortbildungen und Beratungen über das Projekt IKHO kostenfrei anzubieten.

Die AG PME trifft sich im einmal pro Quartal, mittwochs von 18.30. bis 20.30 Uhr und Mitarbeitende in der Palliativversorgung und Hospizvereinen, Ehrenamtliche und alle die an der AG interessiert sind, sind herzlich willkommen hier mitzuarbeiten.

Die Termine finden Sie im aktuellen Jahresprogramm und auf unserer Website unter BILDUNG/Jahresprogramm.


Weiterführende Informationen zu den Arbeitsgemeinschaften erhalten Sie über Ihren Ansprechpartner im npe:

Marion E. Badem
telefonisch unter der
Rufnummer 0201 17449991 (ggf. Anrufbeantworter)
oder per Email:
m.badem@netzwerk-palliativmedizin-essen.de.





Netzwerk Palliativmedizin EssenHome | Bildung | Arbeitsgruppen | Fachinformation | Patienteninformation | News | Links | Impressum