Arbeitsgemeinschaft – Palliativversorgung für Menschen mit Einschränkungen /
Moderatorin: Dr. med. Maria del Pilar Andrino

Wenn Erhalt oder Wiederherstellung von Lebensqualität im Brennpunkt aller therapeutischen, pflegerischen, psychosozialen und ärztlichen Bemühungen bei Menschen mit geistigen und/oder körperlichen Einschränkungen stehen, so bedeutet dieses für alle sie betreuenden und begleitenden Menschen eine große Herausforderung: So ist eine Schmerz- und Symptomerfassung oftmals nicht durch einfache Befragung möglich, sondern bedarf ergänzend oder ausschließlich einer qualifizierten Beobachtung in Kenntnis der zugrunde liegenden Erkrankungen und der vorbestehenden Einschränkungen inklusive der biographischen Besonderheiten.

Erleben, Deutung und Verarbeitung von Leid und Schmerzen erfolgen dominant emotional und vegetativ und nicht oder nur begrenzt kognitiv. Menschen mit (komplexen) Behinderungen haben nur eingeschränkte Selbsthilfemöglichkeiten. Besondere Bedeutung kommt dem erlernten Verhalten im Umgang mit körperlichen Symptomen zu. Werden diese fehlinterpretiert z.B. als herausforderndes Verhalten und entsprechend sanktioniert, ist zu befürchten, dass zukünftig Schmerzen und andere Symptome eher negiert und unterdrückt werden – mit fatalen Folgen der Krankheitsverschleppung und Verhinderung einer angemessenen Therapie.
Die Palliativmedizin steht in der
Entwicklung geeigneter Diagnose-, Behandlungs- und Begleitungsstrategien noch am Anfang. Diese voran zu treiben und Zugangsgerechtigkeit für Palliativpatienten mit Einschränkungen zu schaffen, ist Ziel dieser Arbeitsgemeinschaft.

Die AG PME trifft sich im einmal pro Quartal, dienstags von 8.15 bis 10.15 Uhr in unterschiedlichen Einrichtungen der Mitglieder des Arbeitskreises.

Ärzte, Pflegende sowie alle die mit der Begleitung und Betreuung von lebensbedrohlich erkrankten Menschen mit Einschränkung betrauten Personen sind herzlich willkommen, sich dieser Arbeitsgemeinschaft anzuschließen und mitzuarbeiten.

Die Termine finden Sie im aktuellen Jahresprogramm und auf unserer Website unter BILDUNG/Jahresprogramm.


Weiterführende Informationen zu den Arbeitsgemeinschaften erhalten Sie über Ihren Ansprechpartner im npe:

Marion E. Badem
telefonisch unter der
Rufnummer 0201 17449991 (ggf. Anrufbeantworter)
oder per Email:
m.badem@netzwerk-palliativmedizin-essen.de.




Netzwerk Palliativmedizin EssenHome | Bildung | Arbeitsgruppen | Fachinformation | Patienteninformation | News | Links | Impressum